Wolf Wellpappe-Kartonagen GmbH & Co.KG
 

Eine Westerwälder Kartonagenfirma stellt sich vor

Den industriellen Aufschwung der Nachkriegsjahre nutzend, gründete Franz Josef Wolf aus Elgendorf und Paul Daniel aus Coburg am 01. Januar 1957 die Firma "Wolf Wellpappe-Kartonagen". Noch im gleichen Jahr fand die Handelsregistereintragung unter der Nummer 6 HRA 1096 statt. Die unternehmerischen Ursprünge befanden sich in einem Teil der ehemaligen Eisengießerei Olig in Montabaur.

Historie der Firma Wolf Kartonagen

Nur durch den hohen und persönlichen Einsatz der Gründer konnte das Unternehmen bereits 1959 durch zahlreiche Maschinen erweitert werden. Der Mitbegründer Paul Daniel nahm seinen Abschied aus dem Unternehmen im Jahre 1960. Danach, und durch eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung wurde eine neue Betriebsstätte zwingend notwendig. In unternehmerischer Weitsicht wählte Franz Josef Wolf das Gelände "Zur Hüttenmühle" in Elgendorf aus, welches noch heute genügend Platz für weitere Expansionen bietet. Die Fertigstellung erfolgte bereits im Jahre 1963 und ermöglichte 10 Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz. Bereits 7 Jahre später wurde der Neubau einer zweiten Fabrikhalle und somit erhebliche Investitionen notwendig. Dies zufolge mussten leistungsfähigere Maschinen angeschafft werden, die zur Veredelung der Kartons führten. Somit wurden bereits sehr früh hochinnovative, fertige und marktgerechte Produkte erzeugt. Bei soviel Produktivität musste natürlich auch die Administration wachsen. Somit entstand 1977 ein völlig neuer Bürotrakt. Im Jahre 1984 wurde der Schritt zur Kapitalgesellschaft vollzogen. Die Einbeziehung der beiden Söhne Franz-Rüdiger und Hans-Georg in eine GmbH & Co.KG sollten nun neue Impulse setzten. Der plötzliche Tod von Franz Josef Wolf im Jahre 1988 überließ den Brüdern die alleinige Geschäftsführung. Den Spuren des Vaters folgend, wurde der Bürotrakt schon 1989 verdoppelt und bereits ein Jahr später die Hallen um eine Weitere für Fertigware ergänzt. Nicht genug, musste 1995 eine zusätzliche Lagerhalle her. Die beiden Jungunternehmer erkannten schon früh den Trend des neuen Jahrtausends. Distribution und Logistik sind durch einen eigenen Fuhrpark gelöst, um den Anforderungen der Neuzeit gerecht zu werden. Dem allgemeinen Trend folgend übernahm die Firma Wolf die Kartonagenfabrik "Kannenbäckerland" aus Hillscheid, die inzwischen vollkommen integriert wurde. So sind Schlagworte wie "Just-in-time" und "product to market" Philosophie geworden, die Zukunft und Ausrichtung des ehemaligen Traditionsunternehmens prägen. Heute wird nach neuesten und modernsten Richtlinien und Technologien entwickelt und gearbeitet. Dies schlägt sich maßgeblich auf die Produkte um. Den Marketingkonzepten für verkaufsfördernde Offsettverpackungen folgend, produziert das Westerwälder Unternehmen alles, was man aus dem Produktportfolio rund um eine Verpackung erwartet. Die 28 Mitarbeiter sind somit Ihr Team und der leistungstarke und kompetente Partner für Well- und Vollpappenkartonagen aller Art. Immer offen für weitere Herausforderungen.

Ihr Anspruch ist unser Maßstab